Parasiten

Zurück

Milben

Der Hautparasit lebt im Erdboden und vermehrt sich explosionsartig im Spätsommer und im Herbst. Nur die Larven der Herbstgrasmilben sind Parasit beim Tier und selten auch beim Mensch. Die orangerot gefärbte Larve heftet sich an die Haut und verursacht trockene Krüstchen und einen erheblichen Juckreiz.

Bevorzugte Saugplätze sind: Zwischenzehenhaut, Lidrand, Ellbogenbeuge, Schultergegend, Achsel, Anus, Ohrfalte, Ohrrand, am Bauch in Zitzennähe.

Die Larve stößt ihre Haken durch die Haut und der dabei in die Wunde gedrückte Speichel löst die oberste Zellschicht auf. Die dabei entstehende Flüssigkeit wird von der Larve aufgesaugt. Die Wunde wird durch die erneute Speichelabgaben vertieft. Der abgegebene Speichel enthält Stoffe , die fürchterlich jucken. Die befallenen Tiere leiden entsetzlich unter den Grasmilben. Sie kratzen und lecken sich an den betroffenen Stellen derart, dass großflächige blutige und krustige Veränderungen auftreten können. Nach etwa eine Woche sind die Larven vollgesogen und lassen sich zu Boden fallen.

Oft ballen sich die Larven zusammen und erscheinen wie als orangefarbene Häufchen. Dieses Krankheitsbild nennt man dann die Trombikulose.

Sarcoptes-Räude
Sarcoptes-Milben verursachen schwerwiegende Hauterkrankungen. Sie übertragen sich durch flüchtigen Kontakt von Tier zu Tier. Möglich ist auch eine Ansteckung in Zwingern und Transportboxen, in denen vorher räudige Tiere waren, oder über Haar-Kämme und Bürsten. Zuerst fallen besonders der starke Juckreiz, blutig gekratzte Hautpartien am Unterbauch und krustige Veränderungen an Ellbogen und Ohrrändern auf.

Bei engem Kontakt mit einem an Sarcoptes-Räude erkrankten Hund können die Milben auf Menschen übergreifen, sich aber dort nicht vermehren.

Zur Behandlung der Räude gibt es in Deutschland nur ein staatlich zugelassenes Medikament: ein breitwirksames Spot-on-Präparat, das zur Räudebehandlung zweimal innerhalb eines Monats aufgebracht wird.

Ohrmilben

Schüttelt Ihr Hund sich stark die Ohren, kratzt unaufhörlich in ihnen und hat einen bräunlich-schwarzen Belag, so müssen Sie ebenfalls Ihren Tierarzt aufsuchen: Eine Ohrinfektion durch Bakterien, Pilz oder Milben benötigt Behandlung!

Schauen Sie unbedingt regelmäßig die Ohren an, riechen Sie an Ihnen, so werden Sie schnell bemerken, wenn etwas nicht stimmt und frühzeitig eingreifen können. Ist eine Ohrentzündung erst einmal ganz schlimm geworden, so wird es für Ihren Hund nahezu zur Tortur, wenn er am Ohr untersucht und behandelt wird.

Bei Milbenbefall ist immer der Tierarzt aufzusuchen.

Würmer

Man muss sie nicht sehen, die Würmer im Kot. Wenn nur der Verdacht besteht, der Hund könnte Würmern haben, ist der Tierarzt-Besuch angesagt.

Können wurmförmige Gebilde auf dem Kot entdeckt werden, ist ein Bandwurmbefall möglich. Aber auch der kleine Fuchsbandwurm lässt sich nicht auf den ersten Blick feststellen. Dazu sind mikroskopische Tests von Kotproben notwendig.

Normalerweise genügt eine walnussgrosse Kotprobe für die Untersuchungen. Empfehlenswert ist es auch, Bandwurmglieder, welche im Kot gefunden wurden, separat in ein kleines Gefäss mit Wasser zu legen und zum Test mitzugeben. Das erleichtert den Befund.

Der Befall mit dem durchaus gefährlichen Fuchsbandwurm kann nicht nur wegen der Ausscheidung von Eiern festgestellt werden, weil diese mit Eiern von anderen, für den Menschen harmlosen Bandwürmern identisch sind. Werden derartige Eier gefunden, muss ein zweiter Test mit dem Kot durchgeführt werden. Der aber wird nur von wenigen Labors angeboten und ist entsprechend teuer.

Kann eine Ansteckung von Hunden mit Würmern verhindert werden? Nur zum Teil, denn ein Hund mit Auslauf wird sich immer einem Ansteckungsrisiko aussetzen. Jagt ein Hund Mäuse, so muss mit Bandwurmbefall gerechnet werden. Aber selbst Hunde, die nur über industriell hergestellte Nahrung oder gekochtes Fleisch ernährt werden, können sich über andere Wege anstecken.

Die Pharmaindustrie warf in den letzten Jahren eine Menge von mehr oder weniger wirksame und auf Altersstufen abgestimmte Arzneimittel gegen Würmer auf den Markt. Welpen müssen häufig entwurmt werden, dafür aber abgestimmt schonend, weil eine Entwurmung immer den Körper "schlaucht". Bei erwachsenen Hunden "genügt" im Normalfall eine halbjährliche Entwurmungskur.

Die bei Hunden vorkommenden Würmer sind in zwei grosse Gruppen einzuteilen: Faden- (Nematoden) und Bandwürmer (Zestoden).

Fadenwürmer

Spulwürmer (Ascariden) kommen am häufigsten vor. Sie sind spagettiförmig, je nach Wurmgeschlecht und Entwicklungsstadium von wenigen bis zu zehn Zentimeter lang.

Der Hund infiziert sich mit diesem Parasit entweder durch Aufnehmen von Wurmlarven, die sich innerhalb weniger Tage aus Wurmeiern im Hundekot eines verwurmten Hundes entwickeln, durch Mäuse-Fressen oder durch die vorgeburtliche (pränatale) Infektion - häufigster Infektionsweg: so genannt "inaktive" Spulwurmlarven können über lange Zeit (manchmal mehr als ein Jahr) in der Muskulatur einer Hündin ablagern.

Bei einer trächtigen Hündin können diese Spulwurmlarven durch Hormone aktiviert werden und wandern in die Leber und Lungen der Föten. Beim frisch geborenen Welpen entwickeln sich die Larven weiter, werden hochgehustet und abgeschluckt, wo sie sich im Darm zu ausgereiften Spulwürmern entwickeln.

Häufig ist auch eine galaktogene Infektion. Larven, die im Milchdrüsengewebe des Muttertieres liegen und in der Säugephase durch Hormone aktiviert werden, gelangen mit der Muttermilch in die Hundewelpen.

Einmal aufgenommene Spulwurmlarven aus Hundekot, Mäusen und Muttermilch bleiben aber nicht im Darm, sie wandern durch den Körper. Dabei dringen die Larven durch die Darmwand und gelangen meist bei der Erstinfektion von Welpen, die noch keine Immuniät aufbauen konnten, über Lymph- und Blutadern über die Leber zur Lunge und - oft bei erwachsenen Hunden - erneut über den Blutweg in den Körperkreislauf des Wirtstieres.

Einen Monat lang wandern die Würmer durch den Wirtskörper. Eine Entwurmung kann nur ausgewachsene Würmer töten, aber keine Larven. Daher reicht die einmalige Behandlung gegen Spulwürmer nicht.

Mögliche Folgen einer nicht rechtzeitigen Entwurmung bei Welpen: struppiges Fell, Husten, Erbrechen nach dem Füttern, aufgetriebener Bauch, schleimig- weicher Kot bis Durchfall oder Verstopfung durch regelrechte Spulwurmknäuel.

Hochgradiger Wurmbefall können - durch das Saugen von Blut an den Blutgefässen im Darmbereich - Blutarmut mit Apathie, Futterverweigerung, Abmagerung sowie Schock und Tod hervorrufen.

Der erwachsene Hund, der als Welpe erstinfiziert wurde und dadurch sein Immunsystem aktiviert hat, bleibt meist frei von Befall. Dies aber erhöht die Gefahr einer weiteren Verbreitung durch die Ausscheidung der Wurmeier.

Der Spulwurmbefall ist eine Zoonose, also eine auch auf den Menschen übertragbare Erkrankung. Die Larven können beim Menschen - unter anderem - zu Veränderungen des Blutbildes (Eosinophilie), zu Leber-, Lungen- und Gehirnschäden führen.

Die zu den Fadenwürmern zählenden Peitschenwürmer haben ein fadenförmiges Vorder- und ein verdicktes Hinterende, die eine Gesamtlänge des Wurmes von etwa sieben Zentimeter ergeben.

Die auch bei Füchsen anzutreffenden Würmer verbreiten sich durch Eier mit dem Kot des Wirtstieres. Daher findet auch eine Infektion über die Aufnahme dieser Larven über den Mund statt.

Eine Untersuchung auf solche Darmeier ist deshalb nicht gleichbedeutend mit "wurmfrei", nur weil sich keine Eier finden lassen. Möglicherweise wurden nur gerade keine Eier ausgeschieden. Ein leichter Befall kann folgenfrei bleiben, ein massiver jedoch zieht vielleicht Blutarmut, Abmagerung, Kräfteverfall und eine Entwicklungsverögerung beim Welpen nach sich.

Hakenwürmer sind gut ein Zentimeter lang und dünn. Die ausgewachsenen Würmer produzieren Eier, die über den Kot ausgeschieden werden. Gerade bei Zwingerhaltung können sich die Eier ausserhalb des Hundes zu infektiösen Larven entwickeln und über die Haut wieder in den Hund gelangen.

Ein weiterer Infektionsweg ist die Aufnahme solcher Larven über die Nase durch Belecken des Bodens oder des Fells, dem diese Larven anhaften. Möglich ist auch eine Übertragung auf den Welpen über die Muttermilch, wenn nach einer Infektion die Larven gewandert sind.

Für Welpen kann ein Befall von Hakenwürmern zu grossem Blutverlust führen. Reaktionen sind: struppiges Fell, Abmagerung, Dünndarmentzündung mit eventuell blutigem Durchfall, Eisenmangel, Blutarmut oder gar Schock und Tod.

Eine zweimalige Entwurmung mit dem angemessenen Hakenwurmmittel reicht normal aus.

Bandwürmer

Der häufigste Wurm wird 20 Zentimeter bis zu einem halben Meter lang und besteht aus einer Kette mit gurkenkernähnlichen Gliedern, die mit dem Kot ausgeschieden werden. Dort werden ganze Eipakete abgesetzt und von Insekten wie Flöhen aufgenommen.

Die Insekten dienen den Würmern als Zwischenwirte. Bei Flohbefall entsteht durch das Saugen der Flöhe ein intensiver Juckreiz an den betroffenen Hautstellen des Hundes. Dabei beisst der Hund auf die Flöhe.

Bandwurmbefall beim Hund kann sich durch Juckreiz am After durch auswandernde Bandwurmglieder zeigen, dabei kann es zum "Schlittenfahren" kommen, um die Würmer abzuschütteln. Verdauungsstörungen, Abmagerung und glanzloses Fell können folgen.

Durch Flohmittel kann der Befall vermieden werden. Bei Infektion hilft ein Bandwurmmittel.

Der für den Menschen gefährlichste Bandwurm ist der Fuchsbandwurm, der ausser den Hund besonders Fuchs und Katze befällt. Der Wurm ist der kleinste mit wenigen Millimetern Länge. Der wichtigste Endwirt dieses Wurmes ist der Rotfuchs, die wichtigsten Zwischenwirte sind Mäuse.

Infektiöse Larven werden bei der Nahrungsaufnahme von Zwischenwirten wie Mäusen, auch anderen Nagern, aufgenommen, wo sie aus dem Darm wandern und über die Blutlaufbahn in die Leber gelangen. Dort wachsen sie zu tumorähnlichen Gebilden heran, in denen unzählige Bandwurmgebilde entstehen. Bei der Aufnahme von Mäusen durch den Endwirt werden sie nach der Verdauung frei. Dann entwickeln sich innerhalb von über einem Monat neue Fuchsbandwürmer.

Selbst starker Fuchsbandwurmbefall beeinträchtigt den Hund für gewöhnlich nicht. Einmal mit einem Fuchsbandwurmmittel behandelt, tötet es zwar die Würmer ab, aber nicht die in ihnen enthaltenen Eier.

Flöhe

Beim Menschen sind bisher 40 Floharten nachgewiesen worden. Der Katzenfloh (Ctenocephalides felis) kann locker auch Hunde und Menschen befallen, so wie der Menschenfloh (Pulex irritans) nicht nur den Menschen befällt. Der Katzenfloh trat zum Beispiel in Berlin mit 64 Prozent aller 414 Flohproben am häufigsten auf. Beim Katzenfloh lag die Ursache des Befalls vor allen Dingen in der Haltung von Hunden und Katzen in der Wohnung, in vielen Fällen auch in der Nachbarwohnung.

Der zweithäufigste ist der Vogelfloh (Ceratophyllus gallinae). Die Flöhe springen von den Vogelnestern auf die Gärtner oder die Besucher eines Gartens. Auch durch Nester auf dem Balkon oder durch unter dem Dach nistende Vögel können diese Flöhe in die Wohnungen gelangen.

Flöhe sind als Überträger der Pest gut bekannt (Ratten waren nur Zwischenwirte). Sie übertragen auch andere Krankheiten, deren Gefährlichkeit nicht unterschätzt werden sollte: Gehirnhautentzündung oder Flecktyphus.

Der Floh untersucht eine grössere Hautoberfläche und sticht dabei mehrfach in die Haut ein, bevor er anfängt zu saugen.

Eine intensive Reinigung mit für andere Haustiere und Menschen (vor allem Kleinkindern im Krabbelalter) ungiftigen Mitteln ist bei einem Befall angeraten. Und zwar an allen Stellen, die der Träger aufsucht.

Tierärzte wissen: die Flohallergie ist die häufigste Allergie beim Hund. Hunde (und Katzen) bekommen einen juckenden Ausschlag.

"Jetzt gibt es für den Hund die Pille nach dem Floh", erklärte der Dermatologe und Tierarzt Otto W. Fischer in einem dpa-Gespräch. Über das Futter bekommt der Hund das Medikament verabreicht. Innerhalb weniger Stunden lassen seine Beschwerden nach. "So kann der Halter zum Beispiel nach dem Besuch von Freunden mit flohbefallenen Hunden seinem Vierbeiner die Pille verabreichen und kein Floh wird sich bei ihm festbeißen wollen", erklärte Fischer bei den Baden-Badenern Fortbildungstagen Kleintierpraxis.

"Das Neue an dem Wirkstoff ist, dass die Umgebung des Hundes nicht mitbehandelt werden muss", betont der Veterinär. Vor allem für Familien mit Kindern sei das sehr wichtig. "Niemand will in seiner Umgebung mit Gift rumspritzen müssen." Früher sei man davon ausgegangen, dass der Floh entfernt werden müsse, noch bevor er Blut sauge. "Jetzt lässt man den Floh ruhig saugen und die Allergie kann trotzdem behandelt werden", erklärte der Österreicher. Der Trick liege darin, dass der Floh den tötenden Stoff sogar erst durch das Hundeblut aufnehme. Dadurch werde die Flohpopulation bekämpft, der Floh könne sich nicht weiter vermehren.

Das Problem bei der Flohbekämpfung ist nach wie vor die frühzeitige Erkennung. "Zwar sind Flöhe mit bloßem Auge sichtbar, aber sie flüchten sich bei Licht sofort wieder ins Dunkle", schilderte Dr. Fischer. "Früher war das alles einfacher, die Leute haben sich Lederbeutel mit Tierblut umgehängt, damit die Flöhe da ran gehen", erläuterte Fischer. Heute seien Tiere unsere Flohbeutel. Doch nach Fischer sind auch Flöhe wählerisch, sie befallen nicht jedes Tier und auch nicht jeden Menschen. "Die Forschung hat festgestellt, dass vor allem Frauen häufiger von Flöhen gebissen werden", sagte er. Doch mit der "Pille nach dem Floh" hat sich dieses Problem erledigt.

 http://www.hundezeitung.de/index.html


Pilze

Kreisrunde, kahle Stellen, Krusten, Rötungen auf der Haut lassen einen Hautpilz vermuten. Besuchen Sie Ihren Tierarzt!

Allergie

Kann der Tierarzt keinerlei Parasiten feststellen, so kann auch eine Futtermittelunverträglichkeit die Ursache für Hautprobleme sein, oder eine Allergie gegen z.B. Ihr Waschmittel, Hausstaub, Gräser...
Lassen sich nach einer radikalen Futterumstellung keine Verbesserungen feststellen, so sollten Sie einen Allergietest in Betracht ziehen.




Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!